Was ist beim Zahnarzt noch kostenlos?

Die Frage stellen sich viele Menschen in Deutschland. Zunächst haben Menschen mit einer Krankenversicherung keine Kostenexplosion zu befürchten. Sie müssen auch nicht für einen Zahnarztbesuch bezahlen sondern müssen, je nach Behandlung und verwendeten Materialien, eine Zuzahlung leisten. Ob eine Zuzahlung geleistet werden muss hängt auch von der Zahnhygiene ab. Nachfolgend werden verschiedene Beispiele genannt, um zu verdeutlichen, wann ein Patient eine Zuzahlung leisten muss und wann er nichts dazu zahlen muss.

Kostenloser Zahnarztbesuch – gibt es das?

Es gibt keinen kostenlosen Zahnarztbesuch, der Zahnarzt bekommt selbstverständlich Geld für Prophylaxe und Behandlung eines Patienten. Menschen mit einer Krankenversicherung müssen nur nicht unbedingt etwas dazu zahlen. Jeder gesetzlich Krankenversicherte sollte mindestens einmal im Jahr zum Zahnarzt gehen. Die Vorsorgeuntersuchung dient in erster Linie der Zahngesundheit und soll beginnende Erkrankungen der Zähne und des Mundraumes erkennen und stoppen. Aber bei gesetzlich versicherten dient die jährliche Vorsorgeuntersuchung auch einem Bonussystem. Wer regelmäßig vorsorgt, bekommt bei Zahnersatz 20 % bis 30 % von der Krankenkasse zugezahlt. Die Vorsorgeuntersuchung ist für jeden gesetzlich versicherten Patienten kostenlos. Wird Karies diagnostiziert und muss gebohrt sowie Füllmaterial verwendet werden, ist die Behandlung für den Patienten ebenfalls kostenlos. Das übernimmt die Krankenkasse. Lediglich beim Füllmaterial muss zugezahlt werden, wenn anstelle von Amalgam Kunstoffinlays oder anderes Material verwendet wird. Weitere Informationen sind auf www.alex1-berlin.de zu finden.

Kostenloser Zahnarztbesuch – wann muss zugezahlt werden?

Wer gesetzlich versichert ist, muss bei Zahnersatz (Krone, Brücke usw.) zuzahlen. Des Weiteren werden nur Amalgam-Füllungen sowie Kunststofffüllungen (nur im Frontzahnbereich) von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Zugezahlt werden muss auch bei der Zahnreinigung. Für die Zahnreinigung werden unterschiedliche Preise verlangt. Dennoch ist die Zahnreinigung wichtig und ein Preisvergleich kann sich lohnen.

Stadtführung Berlin

Deutschlands erneute und erneuerte Hauptstadt, die vor mittlerweile fast dreißig Jahren fast doppelt so groß wurde, hat – wie so viele Hauptstadt in Europa – einiges zu bieten. Das Interessante an Berlin ist, dass die noch nicht allzu weit entfernte, jüngere Geschichte die Stadt in unterschiedlicher Art und Weise geprägt hat. Auch heute noch – fast drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall – lohnt es sich noch unter diesem Aspekt die Stadt zu besichtigen. Die Art und Weise, wie diese Besichtigung gestaltet wird, kann dabei höchst unterschiedlich ausfallen.

Alleine losziehen

Wer alleine oder mit der jeweiligen Reisebegleitung loszieht, kann sich frei bewegen und ist nicht an eine Gruppe oder einen Reiseführer gebunden. Er kann sich die Sightseeing-Ziele selbst heraussuchen und ist, da er ungebunden ist, frei in der Entscheidung, wie lange er den jeweiligen Platz besichtigen möchte. Möglicherweise ist der eine oder andere Platz, ein Museum oder eine sonstige Attraktion zu langweilig oder aber doch interessanter als gedacht. Auch wer alleine loszieht sollte darüber nachdenken, einen Reiseführer in Form einer App oder eines Buchs mitnehmen, denn: man weiß nie sicher, wie der Tag verläuft und was man sich gegebenenfalls noch ansehen möchte. Eine Stadtführung durch Berlin kann sich individuell oder auch von außen organisiert gestalten.

Organisierte Besichtigung

Als organisierte Besichtigung bezeichnet man eine Stadtführung. Sei es durch eine in der Reise mit integrierte Führung oder eine von Hand hinzugebuchte, die direkt vor Ort aufgenommen wird. Die Standard-Ziele und Sehenswürdigkeiten sind die klassischen Touristenziele nahe der Flüsse: also die Zentren der Politik, Museen. Auch der Fernsehturm im ehemaligen Ostteil der Stadt fällt unter das Programm der typischen Touristenführungen.

Für entspannte Kinder und Eltern

Stress freies Baden und Wickeln von Babys ist ganz leicht!

HolgersFotografie / Pixabay

Das Baden von Babys gehört zur vertrauensfördernden Bindung zwischen Kind und Eltern. Schon die Allerkleinsten lieben das plantschen im warmen Wasser. Die große Badewanne ist oft für die Eltern unpraktisch, da sie zu tief ist. Sie ist für Erwachsene ausgelegt und Rückenschmerzen sind vorprogrammiert. Abhilfe schafft ein Wickelaufsatz für die Badewanne.

Mehr Vergnügen für alle

Eine Babybadewanne ist schnell im Bad aufgestellt. Aber gerade nach dem Bad brauchen die Babys Wärme. Wenn dann der Wickeltisch im Kinder- oder Elternschlafzimmer steht, kühlt das Kleine bis dahin aus. Ein Badezimmer läßt sich für das Baden gut vorheizen, aber wollen Sie das Kinderzimmer auch hoch heizen? Kinder sollten kühl schlafen. Aber nicht jeder hat Platz im Badezimmer, damit solche Wege durch die Wohnung vermieden werden können. Wickelaufsätze für die Badewanne

sind hier die Lösung. Im Trend liegen hier Modelle, die über Wickelaufsatz und Kinder-Badewannen Halterung verfügen. Dieses Gestell wird sicher auf die große Standardbadewanne befestigt. Hier lohnt es sich, beim Kauf zu vergleichen. Achten Sie auf Stabilität und Funktion.

Baden leicht gemacht

Im Badezimmer haben Sie es einfach, die Baby-Badewanne mit warmen Wasser zu füllen. Sie baden dann Ihren Nachwuchs in für Sie rückenschonender Höhe. Nach dem Bad nehmen Sie Baby und können es gleich auf die gepolsterte Wickelauflage legen. Bei Wickelaufsätze für Badewannen sparen Sie sich lange Wege. Der ganze Ablauf ist für Sie und Ihr Kind stressfrei und fördert so das Wohlbefinden. Auf dem Wickelaufsatz können Sie Ihr Baby nach dem baden pflegen und verwöhnen. Hier passt auch eine entspannende Massage in dem geheizten Bad. Damit Sicherheit für alle Beteiligten gegeben ist, sollte der Aufsatz fest und stabil sein. Modelle mit starken verchromten Rohr. Das sich der Wickelaufsatz für Badewannen in der Tiefe und Höhe verstellen lässt, sollte selbstverständlich sein.

Glückliche Kinder, glückliche Eltern

Dieser komfortable Wickelaufsatz für Badewannen erleichtert die Babypflege sehr. So wird das abendliche Baderitual ein Vergnügen für alle.

Mit einer Schallzahnbürste deutlich besser Zähne reinigen können

HebiFot / Pixabay

Mit Schallzahnbürsten sein die persönlichen Zähne sicher noch weißer. Wenn es darum geht, ein gutes Gefühl im Mund zu haben, führt kein Weg an diesen Schallzahnbürsten vorbei. Alle Zahnbürsten dieser Art sind klinisch auf ihre Effektivität getestet und größtenteils auch von Zahnärzten und Institutionen geraten. Bis zu 30.000 Bewegung sind durch Benutzung denkbar. Dabei muss die Schallzahnbürste gerade einmal nur zwei Minuten benutzt werden. Damit ist schon auf den ersten Blick nachvollziehbar, dass solch eine Schallzahnbürste merklich effizienter und gründlicher putzen kann, als eine normale Handzahnbürste.

Empfindliche Zähne und Zahnfleisch? Dann hilft eine Schallzahnbürste

Gerade jene, welche ein empfindliches Zahnfleisch haben, sein jene Schallzahnbürsten nicht länger aus der Hand geben möchten. Denn Zahnfleischbluten, als auch Plaque, haben mit solch einer Schallzahnbürste nahezu keine Chancen mehr, sich im Mundbereich verbreiten zu vermögen. Sonst sehen jene Schallzahnbürsten auch noch super aus.

Deutlich mehr Schwingungen, als eine herkömmliche elektrische Zahnbürste

Wie auf der Seite für Schallzahnbürste Test ersichtlich, findet man zwischen einer elektronischen Bürste und einer Schallzahnbürste große Differenzen. Die Schallzahnbürste schafft mit einem elektrischen Schallwandler, während die elektr Handzahnbürste nur durch elektrischen Motor arbeitet. Mit einer Schallzahnbürste vermögen Kräfte ganze 250 und 300 Hertz erreicht werden. Wenn es auch mal ein bisschen mehr Leistung sein darf, so sind auch Werte von weit über 300 Hertz denkbar. In diesem Fall wird aber dann von Ultraschallzahnbürsten gesprochen. Neben der Leistungsfähigkeit übernimmt selbstverständlich auch die Ergonomie der Zahnbürste eine wichtige Rolle. Wenn diese angenehm bei Hand liegt und im Idealfall auch noch gummiert ist, kann der Verwender jene Schallzahnbürste ohne Gefahr verwenden.

Aller Anfang muss nicht schwer sein

Wenn dann solch eine Schallzahnbürste erstmalig verwendet werden möchte, ist es wichtig, dass das Easy Start Angebot gewählt wird. Denn damit wird es dem Mund einfacher hergestellt, sich an diese Schallzahnbürste zu akklimatisieren. Jenes Programm sollte dann während der ersten 14 Behandlungen nicht gewechselt werden. Die Seite http://schallzahnbuerste-test.de/hersteller/ gibt noch mal genauere Information darüber, welche Zahnbürsten es nun gibt und auf was beim Kauf sonst noch zu berücksichtigen ist. Damit auch niemand zu fest aufdrückt, was das Zahnfleisch oder alle Zähne beschädigen kann, ist bei so manchem Zahnbürstenmodell auch noch ein Drucksensor mit integriert. Neuere Modelle zusichern sogar eine Bluetooth Aufsicht. Damit kann der Putzende mittels eines Smartphones jederzeit überprüfen, ob auch tatsächlich alles richtig gemacht wird. Damit werden alle Internetseiten, bzw. Zähne ausgeglichen geputzt.

Ein Direktvergleich kann nicht schaden

Wenn dann mal der Bürstenkopf gewechselt sein muss, ist das auch nicht weiterhin ärgerlich. Inzwischen offeriert jeder Hersteller auch die angebrachten Ersatzköpfe an. Jene Köpfe sollten dann vorzugsweise alle drei Montage verändert sein. Es sind vorrangig die Marken Oral B, als auch Phillips, welche jene Schalltechnik beim Putzen der Zähne offerieren vermögen und damit für ein absolut neues Empfindung bewirken. Fakt ist, mit solch einer Schallzahnbürste, lässt sich siebenmal mehr Plaque beseitigen, als mit einer normalen Handzahnbürste. Grund genug, um sich darüber Gedanken durchzuführen. Vorm Kauf kann es nicht schädigung, einen Direktvergleich zu wagen. Da es von jedem Produzent auch unterschiedliche Modelle gibt, ist es dienlich, auf dem aktuellen Weg, zum angebrachten Modell finden zu können. Gute Arten sollen des Weiteren nicht unbezahlbar sein. Es liegt immer im Auge des Betrachters, oder des Nutzens, wie viel solch eine Schallzahnbürste vermögen muss. Gute Modelle fangen schon bei rund 60 Euro an. Naben oben sind kaum Grenzen verabreicht. Eines der teureren Arten liegt allerdings bei 200 Euro.

Mit einer App ist vieles leichter

JESHOOTS / Pixabay

Die Technik macht auch bei einem Babyphone nicht Halt. Es ist also kein Wunder, weshalb immer mehr Hersteller nun auch eine App für Eltern anbieten. Solch eine App kann den Vorteil haben, dass eigene Kind noch besser überwachen zu können. Mitunter handelt es sich hierbei um eine nützliche App, die auf dem Handy schnell installiert ist. Immer mal wieder von unterwegs zu schauen, was das eigene Kind gerade macht, hat viele Vorteile und kann beruhigen. Wie der babyphone-test.net/babyphone-app/ zeigt, können sich Eltern diese App ganz leicht wie bei anderen Apps auch, runterladen.

Mit der App schnellen Zugriff aufs Telefon haben, wenn´s mal eng wird

Eine solche App hat tatsächlich die Möglichkeit zu überraschen, da sie mit vielen Extras auftischen kann. Einer der größten Vorteile von der Benutzung einer solchen App besteht darin, dass das Handy, bzw. Smartphone beinahe immer in Reichweite liegt. So muss auch nicht immer nach dem Babyphone erst gesucht werden. Abgesehen davon, können im Notfall gleich die wichtigen Nummern wie Notruf, oder Verwandte erreicht werden.

Viel Geld sparen und dennoch Informationen bekommen

Doch wie sieht es mit der Reichweite aus? Das Telefon sollte sich natürlich in der Nähe des Kindes befinden. Es reicht schon aus, wenn es ein paar Meter daneben liegt, um die Vorteile der App nutzen zu können. Über den Hören Button können Eltern somit immer hören, wie es dem Kind gerade geht. Ein weiterer Vorteil solch einer App ist, dass nicht erst ein teures Babyphone gekauft werden muss. Alle wichtigen Anzeigen werden detailgetreu angezeigt.

Himbeerblättertee – Macht es die Wehen erträglicher?

Was die Schwangeren nicht alles versuchen, um die Wehen einigermaßen erträglich zu machen. Es wird fast alles probiert. Die Palette reicht von Hausmittelchen bis hin zu wertvollen Tipps. So ein Tipp ist auch der Himbeerblättertee. Eine Geburt kann sehr lange dauern und dabei kann es oft vorkommen, das die Schwangere einfach nur noch das Kind aus dem Körper haben möchte. Der Geist ist dann noch immer willig aber der Körper sagt etwas völlig anderes. Dann ist ein Himbeerblättertee genau richtig. Dieser sollte jedoch nicht erst während der Geburt eingesetzt werden. Auch schon davor kann der Tee regelmäßig getrunken werden. Dieser Tee ist bekömmlich und hat vor allem positive Auswirkungen auf den Körper.

So wirkt der Himbeerblättertee

Humusak / Pixabay
Humusak / Pixabay

Schon zur Geburtsvorbereitung empfehlen viele Hebammen den Himbeerblättertee. Dabei ist er auch neben seiner Bekömmlichkeit erwiesener Maßen praktisch. Er wird die Beckenmuskulatur entspannen und auch den Muttermund geschmeidig öffnen. Der Muttermund ist das wichtigste bei einer Geburt. Dieser soll sich so schnell wie möglich öffnen und dabei kann Himbeerblättertee enorm helfen. Der Tee wird die Geburt erträglicher machen und vielleicht auch dafür sorgen, das alles schneller von Statten geht. Die Geburt soll so schnell wie nur möglich vorbei sein, das ist der Wunsch der meisten Frauen.

Der Himbeerblättertee wird von Hebammen empfohlen

Eine Frau muss im Laufe der Schwangerschaft natürlich auch einen Geburtsvorbereitungskurs aufsuchen. Dabei geht es natürlich auch um Hilfsmittel, die bei der Geburt sehr nützlich sein können. Der Himbeerblättertee ist dann immer wieder im Gespräch. Davon wird jede Frau profitieren. Sie können auch Ihre Hebamme danach fragen.

Die Welt mit Kinderaugen sehen

Wenn der Nachwuchs in Bildern dokumentiert

Kinder ahmen die Großen gern nach, sie orientieren sich an ihnen und wollen probieren was diese tun. Dabei macht der Wunsch des Nachmachens weder vorm Autofahren, Handwerken noch dem Fotografieren halt.

Vorbild Erwachsener – im digitalen Zeitalter des 20.Jahrhunderts ist es nicht ungewöhnlich, dass sich Kinder auch an elektronischen Geräten interessieren und diese ebenso wie die Großen nutzen möchte. Tagtäglich sehen sie Erwachsene im Umgang mit Smartphone, Laptop oder Kamera, sodass all diese Geräte keine Besonderheit mehr für sie sind. Kein Wunder also, wenn früher oder später die Frage nach einer eigenen Kamera aufkommt. Doch wann ist der passende Zeitpunkt und ist eine Digitalkamera so das richtige für den Nachwuchs?

Kreativität und Selbstverwirklichung

Der Wunsch des Kindes sollte keinesfalls ignoriert werden, möglicherweise verbirgt sich in ihm ein kleiner Künstler. Und selbst wenn dem nicht so ist geben von Kindern geschossene Fotos Erwachsenen einen ganz anderen Blick auf die Welt der Kleinen. Spielzeugautos oder die Lieblingspuppe sind dabei ebenso beliebte Kindermotive wie die aufgehende Sonne, der glitzernde Stein im Sandkasten oder der hoppelnde Hase am Feldrand. Natürlich sind die geschossenen Fotos dabei nicht perfekt, aber sie zeigen was im Leben der Kleinen Bedeutung hat, was sie bewegt und interessiert.

Ohne Berührungsängste einfach drauflos

StockSnap/ Pixabay

Durch ihre spielerische und unbekümmerte Herangehensweise erlernen Kinder die neue Technik sehr schnell und knacken intuitiv so manches damit verbundene Rätsel. Sie nehmen Neues schneller auf. Es geht weniger darum, die Kamera mit all ihren Programmen und Einstellungen vollständig zu beherrschen- das können selbst die wenigsten Erwachsenen – als vielmehr um den Spaß am Fotografieren und dem Entdecken neuer spannender Motive.
Gewisse feinmotorische Fähigkeiten sollte das Kind schon beherrschen, bevor es selbständig mit der Kamera umgehen darf. Viele Modelle sind so klein, dass sie für Kinderhände schwer greifbar sind oder das gleichzeitige Halten und Auslösen Schwierigkeiten bereitet, weil die Knöpfe so klein gewählt sind. Eine schöne Alternative sind Sofortbildkameras, die mit ihrem robusten Gehäuse und dem verhältnismäßig klobigen Ausmaß weniger Fingerspitzengefühl erfordern. Außerdem ist es für Kinder unterhaltsamer, weil das mühsame Warten auf das fertige Bild entfällt.

Gute Übersicht für Sofortbildkameras findet man hier bei: http://sofortbildkameratest.de/digitale-sofortbildkamera/ .

Fotos aus Kinderhand sind einzigartig – sie leben! Ohne aufwendige Motivwahl und gestelltes in-Szene-Setzen fotografieren die Kleinen was ihnen gefällt und wichtig ist und schaffen sich so ihre ganz eigenen Erinnerungen in einer Welt, die sie gerade erst erkunden.

Babyöl, für ein besseres Hautbild

 

weinstock / Pixabay

Babyöl ist wichtig für die Pflege des Kindes. Es handelt sich hierbei um ein besonders hautverträgliches Öl, welches der sensiblen Haut keinen Schaden zufügt. Gerade trockene, aber auch rissige Stellen werden somit optimal und schnell behandelt. Doch selbst wenn es sich um Reizungen, oder Hautirritationen handelt, kann Babyöl wohltuend sein. Dabei muss das Babyöl noch nicht mal direkt für Babys sein.

Für jede Altersgruppe geeignet

Auch Kleinkinder können von der heilenden Wirkung profitieren. Da es die Haut weicher macht, können es auch Erwachsene benutzen. Im Grunde genommen gibt es keine Altersbeschränkung. Da es als Schönheitspflege recht begehrt ist, kann es auch als Badeöl verwendet werden. Daher sollten sich vor allem Frauen angesprochen fühlen, welche unter rauer und rissiger Haut leiden.

Verbessert das Hautbild immens

Das Hautbild verändert sich schon nach kurzer Zeit und Ergebnisse werden sichtbar. Mit dem Öl kann sogar viel Zeit eingespart werden. Ein Bad in solch einem Babyöl dauert längst nicht so lange, wie das eincremen des ganzen Körpers. Hin und wieder kommt es vor, dass bei einem Babyöl auch noch Kräutermischungen hinzugefügt wurden. Dass sorgt für einen extra Hauch an Frische, oder Wohlbefinden. Es kann sich auch lohnen, einen Tropfen Babyöl ins Duschgel zu geben. Damit fühlt sich die Haut nach jedem Duschen, in Zukunft noch weicher an.

Baby Bettwäsche – gesund und sicher

Baby Bettwäsche – ein Produkt für hohe Anforderungen
Bettwäsche für Babies muss nicht optisch attraktiv sein, sondern in erster Linie für einen gesunden und sicheren Schlaf Ihres Babys sorgen. Bei der Anschaffung von Bettwäsche für Säuglinge gilt es einiges zu beachten.

Matratzen und Bettzeug – auf die Maße kommt es an

Das Bettzeug für einige Wochen alte Babies, die den Wiegen entwachsen sind und in das Kinderbett umziehen, hat bestimmte Standardmaße, an denen Sie sich orientieren können. Babymatratzen haben in der Regel eine Breite von 70 Zentimeter und eine Länge von 140 Zentimetern, der passende Deckenbezug hat die Maße 100 mal 135 Zentimeter und der Kissenbezug hat eine Größe von 40 mal 60 Zentimeter. Es gilt zu bedenken, dass Babies erst ab einem Jahr mit einem Kissen schlafen sollten und, dass Bettdecken bis zu diesem Alter eine potentielle Gefahr darstellen – hier stellt der Babyschlafsack das Mittel der Wahl dar.

Bettwäsche für Babies – nur frei von Schadstoffen und ohne ablösbare Kleinteile

Textilien für Säuglinge, wie auch für ältere Kinder, müssen unbedingt frei von Schadstoffen sein. Sicherheit können hier verschiedene Gütesiegel geben – für eine gute Hautverträglichkeit empfehlen sich Naturstoffe wie Leinen und Baumwolle. Auf verspielte Kleinigkeiten wie zum Beispiel Bommeln, sollte wegen der Gefahr des Verschlucken verzichtet werden. Knöpfe müssen auf ihre Festigkeit geprüft werden und Reißverschlüsse sollten aus Kunststoff sein. Bettzeug niemals ungewaschen aus der Verpackung benutzen!

Babybettwäsche – strapazierfähig und von guter Qualität

Das Bettzeug sollte strapazierfähig und pflegeleicht sein. Es lohnt sich etwas mehr zu investieren – gute Qualität macht sich im Gebrauch bezahlt. Und: Lieber eine Garnitur zuviel als eine zu wenig.